1

Fachärztliche Weiterbildung Psychiatrie

Die allgemeinpsychiatrische Abteilung 1 der Rheinhessen-Fachklinik Alzey wird geleitet von Priv.-Doz. Dr. Anke Brockhaus-Dumke, die Abteilung 2 von Dr. Dominik Volk. Die Abteilung 3 / Gerontopsychiatrie wird geleitet durch Priv.-Doz. Dr. Sarah Kayser. Die Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) wird geleitet von Dr. Dipl-Psych. Heidemarie Matejka.

Bei zirka 3000 Aufnahmen in den allgemeinpsychiatrischen Abteilungen 1 und 2 und zirka 1000 Aufnahmen in der gerontopsychiatrischen Abteilung ergibt sich ein sehr breit gefächertes Spektrum, welches sämtliche psychiatrischen und psychosomatischen Krankheitsbilder umfasst. Die Verweildauer reicht von wenigen Tagen bis zu mehreren Wochen, je nach Krankheitsbild und Störungsgrad.

In allen Abteilungen wird nach störungsspezifischen Schwerpunktsetzungen in einem multiprofessionellen Team (Ärzte, Diplom-Psychologen, (Fach-)Krankenpflege-Mitarbeiter, Sozialdienst-Mitarbeiter, Ergotherapeuten, Bewegungstherapeuten) zusammengearbeitet.

Ansprechpartner für die Assistenten in Weiterbildung:

  • Für die Erwachsenenpsychiatrie: Bettina Klos, Telefon: (06731) 50-1584
  • Für die Kinder- und Jugendpsychiatrie: Dr. med. Medea Eleftheriadis, Telefon: (06731) 50-1634

Ansprechpartner für die Organisation und Durchführung des Weiterbildungscurriculums:

  • Priv.-Doz. Dr. Anke Brockhaus-Dumke, Chefärztin der Allgemeinpsychiatrie 1+2, Telefon: (06731) 50-1476

Weiterbildungscurriculum

Es besteht ein schriftlich fixiertes und terminlich über vier Jahre sich erstreckendes Weiterbildungscurriculum, in welchem sämtliche Inhalte, die im Weiterbildungskatalog für den Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie vorgesehen sind, enthalten sind:

40 Stunden Sozialpsychiatrie; 15 Stunden Forensik; 10 Stunden standardisierte Diagnostik; zehn Stunden Fremdraterseminar; 20 Stunden Krisenintervention-akute Notfälle; 40 Stunden Psychopharmakologie und andere somatische Verfahren, biologische Aspekte der Psychiatrie allgemein; 20 Stunden Konsil-Liaison-Dienst (praktischer Nachweis und Seminar); 60 Stunden kasuistisches Seminar; zwei Monate Teilnahme an Angehörigengruppen; 15 psychiatrische Gutachten (aus allen Bereichen), fünf testpsychologische Untersuchungen; 40 kontinuierlich dokumentierte und supervidierte Behandlungsverläufe; 60 supervidierte und dokumentierte Erstuntersuchungen.

Alle diese Weiterbildungsbausteine können in der Rheinhessen-Fachklinik Alzey innerhalb der Vier-Jahresfrist problemlos erworben werden. Es besteht ein fester Weiterbildungsplan, der jeweils alle vier Jahre weiterfortgeschrieben wird, der Einstieg ist jederzeit möglich, da das Curriculum durchlaufend angelegt ist.

Psychotherapieweiterbildung

Für die Psychotherapieweiterbildung werden regelmäßige Psychotherapietheorieseminare (insgesamt 100 Stunden) abgehalten. Diese finden in Kooperation mit der Rhein-Mosel-Fachklinik in Andernach statt (Ansprechpartner ist der Ärztliche Direktor Dr. Ingo Weisker), wechselweise sind die Termine entweder in Andernach oder in Alzey. Die Dozenten für die Theorieseminare kommen aus dem Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz, der Klinik Nette-Gut für Forensische Psychiatrie, der Rheinhessen-Fachklinik Alzey und der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach.

Die Seminare finden jeweils an Samstagen ab 10 Uhr statt, wechselweise in Alzey oder in Andernach, je nach Referenten. In den Psychotherapietheorieseminaren werden sämtliche im Weiterbildungskatalog geforderte Inhalte vermittelt (Allgemeine Aspekte; psychotherapeutische Grundorientierung; Entwicklungs- Psychologie; Persönlichkeitspsychologie; Lernpsychologie; allgemeine Tiefenpsychologie; Erstgespräche/Interviewtechnik; spezifische neurotische Störungen; psychodynamische Aspekte von Persönlichkeitsstörungen, Sucht und Psychose, Alterserkrankungen; allgemeine Psychosomatik; Dynamik in Gruppe und Familie).

Psychotherapiepraxis

Die Psychotherapiepraxis wird ebenfalls in der Rheinhessen-Fachklinik Alzey durch die volle Weiterbildungsermächtigung der Ärztlichen Direktorin PD Dr. Anke Brockhaus-Dumke gewährleistet. (240 Stunden supervidierte Therapie, 32 Stunden autogenes Training, progressive Muskelrelaxation, zehn Stunden supervidierte Therapie bei Krisenintervention).

Die Teilnahme an einer Balintgruppe und die Teilnahme an einer Einzelselbsterfahrung oder Gruppenselbsterfahrung wird wie üblich extern erworben, hierzu bietet die Klinik eine weitgehende Kostenerstattung für diese externen Weiterbildungsbausteine an.

Aufgrund der hohen Patientenanzahl und des breiten diagnostischen Spektrums sind alle Weiterbildungsmöglichkeiten in der Klinik gegeben. Es besteht eine regelmäßige Rotation der Weiterbildungsassistenten über die akutpsychiatrischen Stationen hinweg. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, für ein Jahr in die kinder- und jugendpsychiatrische Abteilung der Klinik zu rotieren.

Pflichtjahr Neurologie

Das Pflichtjahr Neurologie kann in der hiesigen neurologischen Abteilung in vollem Umfang anerkannt werden, die entsprechende Weiterbildungsbefugnis durch Chefarzt Dr. Christof Keller liegt vor. Auch bzgl. der Weiterbildung in der Neurologie besteht ein fester Rotationsplan, der zeitgerecht eingehalten wird.

Weitere Informationen